Die Leander! Der Albers! Die Dietrich! Unvergessene Lieder präsentiert von Lydia Dennull, Klaus Schneider und Ute Eickmann, Moderation: Anett Heil

Ein Konzertbesuch als Clubabend

Ein Konzertbesuch als Clubabend ist ungewöhnlich, jedoch nicht, wenn gleich zwei Clubschwestern zu den darstellenden Künstlern gehören. Lydia Denull singt Lieder von Zarah Leander und Dr. Anett Heil moderiert den Liederabend und gibt einen interessanten und unterhaltsamen Einblick in die Lebensgeschichten der drei großen deutschen Künstler: Zarah Leander, Marlene Dietrich und Hans Albers. Ein wahrer Kunstgenuss. 

Bericht von Jana Schmidt der Gründerin und 1. Vorsitzende des Vereins Little Flowers of China e.V. über die Entstehung, die Ziele und die Arbeit des Vereins

Jana Schmidt gründete im Jahr 2012 den Verein „Little Flowers of China“. In den nun 6 Jahren Vereinsarbeit hat Jana Schmidt ein Netzwerk in China aufbauen können. Der Verein arbeitet Hand in Hand mit anderen Organisationen, die direkt vor Ort präsent sind. Unterstützung bekommt der Verein auch von Geschäftsleuten, die regelmäßig nach Asien fliegen und Sachspenden mit an Bord nehmen. Auch Geldspenden werden dringend für z.B. Operationen benötigt. Sie macht sich selbst alle zwei Jahre ein Bild vor Ort und besucht die unterschiedlichen Waisenheime (siehe shz-Pressebericht auf www.littleflowersofchina).

Präsidentenübergabe und Ämterübergabe

Wechsel nach zwei Jahren

Die bisherige Präsidentin Marita Schwenck und ihr Vorstandsteam: Britta Barteit Schriftführerin, Katja Soliman Schatzmeisterin, Susanne Kreth Programmdirektorin, Özden Kölling Programmassistentin und Cornelia Hagemann als 2. Vizepräsidentin werden verabschiedet und die neue Präsidentin Cordula Boll und ihr Team: Dr. Anett Heil Schriftführerin, Inge Krohn Schatzmeisterin, Doris Torpus Programmdirektorin und Susanne Kreth als 1. Vizepräsidentin und Susanne Tielmann als 2. Vizepräsidentin werden begrüßt. Es ist ein festlicher Rahmen mit einer großen Tafel und einem wunderbaren mediterranen Buffet.

Sommertreffen - Besuch der Nordart in Büdelsdorf

Hinter den Kulissen

Von unserer Programmdirektorin Susanne vorbereitet, besuchen wir gemeinsam die Nordart in Büdelsdorf. Wir erfahren bei einer Führung viel über die Entstehung des Ausstellungskonzeptes, die Hindernisse im Umgang mit den teilweise sehr großen und sperrigen Kunstwerken und über die Vorlieben und Erwartungen mancher Künstler. Es ist eine abwechslungsreiche und spannende Führung, der wir aufmerksam folgen. Danach tauschen wir uns über unsere Eindrücke, bei einem gemütlichen Essen aus. Ein wunderbarer Sommerferien Clubabend.

Allgemeiner Clubabend

Es werden die anstehenden Projekte und Aktionen besprochen. Die Vorbereitung von "Kunst tut Gut(es)" einer Benefiz-Aktion, die am 18. März 2018 wieder stattfinden wird. Hierfür wird noch ein Projektteam benötigt, dass sich schnell findet. Die gemeinsame Beteiligung an der Nordjob 2017 mit dem SI Club Glückstadt ist ebenso Thema, wie das Sommertreffen im August und unsere Fahrt im September nach Berlin zur großen Wenzel Hablik Ausstellung. 

Vortrag der Gleichstellungsbeauftragten der Stadt Itzehoe Karin Lewandowski

Gibt es noch Aufgaben für eine Gleichstellungsbeauftragte oder ist die Gleichberechtigung bereits voll umgesetzt?

Was sind die Aufgaben einer Gleichstellungsbeauftragten in der Stadt Itzehoe? Wie gestaltet sich die tägliche Arbeit und wieviel Unterstützung in der Verwaltung und in der Politik erhält eine Gleichstellungsbeauftragte bei der Umsetzung ihrer inhaltlichen Arbeit? Wie können Gremien und Ausschüsse zukünftig paritätischer besetzt werden, um für eine gleichberechtigte Interessensvertretung zu sorgen? All diese Fragen waren Gegenstand des Vortrages und der anschließend sehr regen Diskussion von und mit Karin Lewandowski.

Pastorin Maren Schlotfeldt, Leiterin des Frauenwerks Kirchenkreis Rantzau-Münsterdorf, Impulsvortrag: Zwischen Zeitdruck und Sehnsucht nach Gelassenheit

Maren Schlotfeldt in Aktion, telefonierend, gleichzeitig im Gespräch mit den Kindern und aufräumend. Multitasking nennt es sich neudeutsch und ist für viele Frauen die alltägliche Routine. Sehr anschaulich und unterhaltsam zeigt Maren Schlotfeldt in ihrem Vortrag, die Misere in der vielen Frauen stecken, zwischen den vielen Aufgaben und den eigenen Ansprüchen. Wie können wir lernen loszulassen, auch mit dem Unperfekten leben und liebevoll und fürsorglich nicht nur für alle anderen, sondern auch zu uns selbst sein? Maren Schlotfeldt gelingt es hier mühelos Wege aufzuzeigen und inspirierende und christliche Gedanken mit allen zu teilen.

Vortrag von Carolin Streck Chefredakteurin der Zeitschriften “Vital“ und “Feelgood“

Wie wird man Chefredakteurin und wie sieht der Alltag einer Chefredakteurin aus?

Wieviele Artikel schreibt eine Chefredakteurin? Man könnte vermuten, die meisten im Heft. Die Wahrheit ist das genaue Gegenteil. Es geht nicht um das Schreiben sondern darum ein Blatt eine Zeitschrift zu "machen". Die Identität des Blattes mit den Erwartungen der Leser in Einklang zu bringen. Eine enge Bindung zwischen der Zeitschrift und den Lesern herzustellen, durch relevante Inhalte und durch die Stimmung, die über die Texte an die Leser vermittelt wird. Es ist nicht einfach in Zeiten der digitalen Transformation zu bestehen und monatlich mehr kaufende Leser anzulocken. Das Thema Gesundheit und Gesunderhaltung liegt im Trend und die Zeitschrift Vital ist hier ein glaubwürdiger Absender. Das Leben einer Chefredakteurin ist stressig und auch nicht nur journalistisch sondern auch kommerziell erfolgreich orientiert. Trotzalledem ein Traumberuf und auch über den zweiten Bildungsweg erreichbar, wenn man genügend Talent, Durchhaltevermögen und Ehrgeiz hat. All dies lernen wir an diesem abwechslungsreichen und unterhaltsamen Abend.

Vortrag von Nana Mareike Ehlers “zwischen Pumps und Seestiefeln – Der Weg zum Uboot-Wachoffizier“ Oberleutnant zur See, 4. Wachoffizier im U-Boot Geschwader

Groß, blond und in Uniform. Beeindruckend ist die Erscheinung von Nana Mareike Ehlers. Es folgt ein nicht minder beindruckender Vortrag über ihren Werdegang, den Aufbau und die Aufgaben der Flotte, die Aufgaben eines Wachoffiziers und Oberstleutnants und die Erlebnisse an Board eines Uboots. Nana Mareike Ehlers gibt uns einen Einblick in die Marine und in die wichtigen strategischen Aufgaben für die Verteidigung Deutschlands und die Rolle in der Nato. Es ist ein informativer und beeindruckender Vortrag, der zeigt wie wichtig die wahrgenommenen Aufgaben der Bundesmarine für unser aller Sicherheit und die Sicherung der Natostaaten sind. 

Jahreshauptversammlung

allgemeiner Clubabend

Wir nehmen eine neue Clubschwester auf.

Schon zum 2. Mal beschäftigung wir uns mit unserer Region. Unser heutiges Thema lautet “Unsere Lieblingsplätze im Kreis Steinburg“. Wir lernen schon an diesem Abend die vielen schönen Lieblingsplätze der Anderen kennen.

Unser Projekt "Sorores machen Sachen" startet. Wir wollen über das Jahr verteilt gemeinsam schöne Dinge herstellen, die wir dann auf unserem Stand beim Weihnachtsmarkt der Kunsthandwerker im Kulturhof verkaufen werden. 

Weihnachtsfeier im Hotel Adler

Wir nehmen eine neue Clubschwester auf. 

Besuch im Landtag in Kiel

allgemeiner Clubabend

Vorbereitung unseres Besuchs im Kieler Landtag , Themenauswahl für Diskussion mit den Politikern

allgemeiner Clubabend

Es werden letzte Vorbereitungen für unserer Clubjubiläum besprochen und dir Weihnachtsfeier vorbereitet.

Der Vorstand berichtet von der gemeinsamen Vorstandssitzung mit dem Club Glückstadt.

Vortrag von Jutta Lembke (SI Club Cuxhaven) über den Soroptimist-Hilfsfonds e.V.

Der Hilfsfond wurde10 Jahre nach Gründung der deutschen Union gegründet. Ursprünglich für bedürftige Clubschwestern. Es sollte ein Pflege und Erholungsheim errichtet werden. Soforthilfe im Katastrophenfalle.
1975 erste Satzungsänderung:

1976 Vergabekommission – neben den 3 Vorstandsmitgliedern sind 4 Hilfsfonddelegierte dabei um über Verwendung von Geldern zu entscheiden.

Außerdem betreut der Hilfsfond die Durchlaufspenden als Serviceleistungen für Clubs, die keinen eigenen Förderverein haben.

Der Hilfsfond ist Sammelstelle zur Bündelung von Geldern. Es gibt die Möglichkeit der Aufstockung der Projektarbeit mit Geldern aus der Hilfsfonds-Kasse.

 

 

spannende Führung an den Brunsbütteler Schleusen

Am Kreuzungspunkt von Nord-Ostsee-Kanal und Elbe, in den Brunsbütteler Schleusen, sind die Giganten der Meere zum Greifen nahe. Dies ist das Tor, die Einfahrt zur meist befahrenen künstlichen Wasserstraße der Welt.

Von der Aussichtsplattform schauen wir auf Elbe, Kanal und Schleusen. Hier lassen wir uns die interessanten technischen Abläufe und die Organisation des internationalen Schiffsverkehrs anschaulich erläutern. Wir haben Glück und können die Schleusung eines Containerschiffes beobachten.

Beim Rundgang auf dem Schleusengelände erfahren wir Näheres über die spannende Geschichte des Kanalbaus. Der Rundgang endet im Schleuseninformationszentrum mit weiteren Ausführungen zur Umsetzung des Mammutprojektes “Neubau der 5. Schleuse“.

allgemeiner Clubabend mit einem Reisebericht 2er Clubschwestern

Vorbereitung für die Nordjob, für unser Clubjubiläum und unsere Jubiläumsreise.

 

Bericht über die Charterfeier des SI Clubs Hanan Nashif in Jerusalem

Maike und Susanne haben in einem mit tollen Fotos untermalenden Bericht uns an ihrer Reise teilhaben lassen. Sie gaben uns einen Einblick von der Charterfeier, von der bunten Gästeschar - besonders hervorzuheben war die Anwesenheit der Weltpräsidentin von SI, die gerade von einem Vortrag vor der Uno kam-, von dem Land mit seinen vielfältigen Facetten.Besonders betont haben beide ihre Freude darüber, dass Araberinnen und Jüdinnen gleichermaßen stark im Club vertreten sind und einen innigen Zusammenhalt zeigten.

Vortrag: Gunda Dittmer zur Attraktivität des Pflegeberufes

Gunda Dittmer ist verantwortlich im kaufmännischen Bereich als Personalleiterin des Klinikums Itzehoe und referiert zu der Fragestellung:

“was könnte junge Leute heutzutage veranlassen einem Pflegeberuf zu ergreifen?“

 

Besuch im Atelier des Itzehoer Künstlers Michael Mattern

Nach einem herzlichen Empfang durch Herrn und Frau Mattern bekommen wir eine intensive Einführung in die Kunst von Michael Mattern. Herr Mattern berichtet anhand seiner Bilder über die Intension seiner Kunst, der „Erneuerung des Konstruktivismus“. Wir bekommen viele der Kunstwerke inhaltlich erläutert. Ausserdem bekommen wir einen spannenden Einblick in die “Herstellung“ bzw. Erschaffung der teilweise sehr detailliert gefassten Bilder. Für weitere Infos über das umfassende Werk von Michael Mattern empfiehlt sich die Webseite zu studieren: art-mattern.de

Vorbereitung der deutschlandweiten Jahreshauptversammlung Soroptimist International

Jahreshauptversammlung

Wir nehmen eine Neue Clubschwester auf.

Themenabend: Kreis Steinburg – Schnittstelle zwischen Meer und Weltstadt –

Weihnachtsclubabend

Wir treffen uns zum Sektempfang in der Bürogemeinschaft Birgitt von Appen, Susanne Kreth und Britta Barteit in Glückstadt


Dann öffnet das Detlefsen-Museum in Glückstadt 1 Stunde lang nur für uns die Tür. Wir können eigenständig, unterstützt durch Audio Guides, die Exponate des Museums und die aktuelle Sonderausstellung über das Werk des Malers und Bildhauers - Carl Blohm – Ein Malerleben zwischen Bielenberg, Dägeling und Anderswo - anschauen. www detlefsen-museum.de.

 

Um 19:30 Uhr geht es weiter zum Restaurat Sunset / Molenkieker am Hafen in Glückstadt ein. Bei einem leckeren Grünkohlessen und anschließendem gemütlichen Beisammensein lassen wir das Jahr 2015 ausklingen.

 

Klausurtagung - Zusammenstellung des Jahresprogramms 2016

Vortag der Einrichtungsleiterin des Caritashauses St.Josef in Itzehoe Frau Natascha Kolb

Frau Kolb berichtet über den Wandel in der Pflege. Früher wurden die Pflegeheime eher als Verwahrstationen gesehen, wohingegen sich heute eine professionelle Pflege etabliert hat. Insbesondere durch die Einführung der Pflegeversicherung 1992 erfolgte die stetige Professionalisierung der Pflege in Deutschland. Die Leistungsangebote wurden den Bedarfen der Bewohner angepasst.Dennoch wird es immer schwieriger junge Leute für den Beruf der Altenpflegerin / des Altenpflegers zu begeistern. Daran ist in erster Linie die schlechte Bezahlung in diesem Beruf schuld. Diese Thema beschäftigt uns sehr und soll in Zukunft weiter beleuchtet werden.

Besuch im Kinderhaus "Blauer Elefant" und dem deutschen Kinderschutzbund Itzehoe


Top