Lokale Projekte

Deutsch lernen von Anfang an/Norddeutsche Rundschau 24. Juli 2013

 

Um Migranten in der Region den Start zu erleichtern, bietet der Migrationshilfe Itzehoe spezielle Deutschkurse für Asylbewerber. Auch in Kellinghusen findet seit zwei Jahren ein solcher Sprachkurs statt. Finanziert wird er von den Itzehoer Soroptimisten, deren Arbeit in den letzten Jahren unter dem Motto Interkultureller Austausch stand.

Seitdem lernen Migranten aus den unterschiedlichsten Ländern ihre ersten deutschen Sätze, zuletzt in der Volkshochschule, jetzt im Mehrgenerationenhaus (MGH) in Kellinghusen.

Die Unterstützung der Asylbewerber war den Service-Damen ein besonderes Anliegen. "Im ersten Jahr haben sie keinen Anspruch auf einen Deutschkurs, dabei ist es sehr wichtig, dass sie so schnell wie möglich damit beginnen", weiß Dr. Anett Heil von den Soroptimisten.

Umso schöner, dass der Kurs auch nach zwei erfolgreichen Jahren erneut in Kellinghusen stattfindet, findet auch sagt Petra Brommer, Präsidentin der Soroptimisten. "Wir sind sehr glücklich, dass wir den Kurs hier fortsetzen können."

Ausflug zum Ponyhof - Soroptimisten machen es möglich/Norddeutsche Rundschau 4. Juli 2013

 

Mit einer Spende über 400 Euro unterstützt der Club Soroptimist Itzehoe das Frauenhaus. Präsidentin Petra Brommer übergab das Geld an Eva Schön. "Wir freuen uns immer sehr über Spenden", sagte diese. "Wir sind darauf angewiesen. Denn alles, was Kultur und Freizeit betrifft, können wir über unsere Förderung nicht bezahlen. Das geht nur über Spenden."

Eingesetzt werden soll das Geld für einen Tag auf dem Ponyhof mit gemeinsamem Frühstück und Traktorfahren. Alle Frauen und Kinder aus dem Frauenhaus kommen mit.

Am 8. März, dem Weltfrauentag, startete die Kampagne "Schwere Wege leicht gemacht" der Frauenhäuser, die allen Frauen schnelle und unbürokratische Hilfe gewähren soll. Die Soroptimisten hatten an diesem Tag einen Stand auf dem Kleidermarkt der Volkshochschule. Dort nahmen sie das Geld ein, das sie nun spendeten.

Caritas: Deutsch für Asylbewerber/Norddeutsche Rundschau 30. November 2011

 

Asylsuchende haben keinen Anspruch auf Teilnahme an einem Integrationskurs. Das hat Silvia Leffers, Beraterin beim Caritas-Migrationsdienst Itzehoe, zum Anlass genommen, mit finanzieller Unterstützung des Soroptimist Clubs Itzehoe einen dreimonatigen Sprachkurs in Kellinghusen einzurichten. "Es sind in diesem Jahr auffallend viele Asylbewerber mit dem Wunsch, einen Sprachkurs zu besuchen, in die Caritas-Migrationsberatung gekommen", sagt Leffers.

Ziel ist, dass sich die Asylbewerber später zumindest in ihrer Region zurechtfinden", sagt Leffers. 

Soroptimisten: 1200 Euro für Asylbewerber-Sprachkurs/ Norddeutsche Rundschau Juli 2011

 

Integration - das hat für Soroptimist International Deutschland seit vielen Jahren einen hohen Stellenwert. Auch der Itzehoer Club widmet sich vor Ort mit verschiedenen Projekten unter dem Motto "Sofia" (Soroptimistinnen für Interkulturellen Austausch) diesem Thema. "Wir hatten unter anderem zu einem unserer jüngsten Clubtreffen einen Vertreter der Ausländerbehörde sowie die Leiterin der Caritas-Migrationssozialberatungsstelle, Silvia Leffers, eingeladen", sagt Dr. Anett Heil, Präsidentin des Soroptimist Clubs Itzehoe, die sich begeistert zeigte von dem geplanten Vorhaben der Caritas-Leiterin. "Ich habe einen Antrag von Zuwendungen zur Durchführung eines Sprachkurses für Asylbewerber in Kellinghusen gestellt", erklärt Leffers. Sie betonte, dass Asylbewerber im ersten Jahr ihres Aufenthaltes in Deutschland weder eine Arbeitserlaubnis erhalten noch Anspruch auf Teilnahme an einen Integrationskurs haben.

Umso größer war jetzt die Freude, als sie eine Spende der Soroptimisten aus Itzehoe entgegen nehmen konnte. 1200 Euro seien durch den Verkauf von Clubeigenen Kalendern und Notizbüchern sowie auf dem Flohmarkt im Rahmen der Itzehoer Woche zusammen gekommen, verrieten Dr. Anett Heil und Petra Brommer, die sich auch weiterhin für Integration einsetzen werden. 

Spende ermöglicht Computerraum im Frauenhaus/Norddeutsche Rundschau 3. Mai 2011

 

 800 Euro - das ist der Erlös aus dem Bücherflohmarkt, den die Itzehoer Soroptimistinnen im November veranstalteten. Das Geld war für das Itzehoer Frauenhaus bestimmt, dem die Spende jetzt übergeben wurde. Es wird für die Erstausstattung eines Computerraums verwendet.

"Damit können sich die Frauen verschiedene Informationen über das Internet einholen und haben bei der Stellensuche ein Hilfsmittel zur Hand", erklärte Sabine Bahlo vom Frauenhaus.

In einem Treffen mit Dr. Anett Heil, der Präsidentin des Itzehoer Clubs von Soroptimist International, berichtete Sabine Bahlo von der oft schwierigen Arbeit. Sind Frauen bedroht, in Gefahr oder misshandelt worden, finden sie im Frauenhaus Zuflucht, kostenlose Unterkunft, Hilfe, Unterstützung und Beratung. "Wir beraten Frauen auch am Telefon oder führen Beratungsgespräche an einem vereinbarten Ort - anonym und kostenlos", so Sabine Bahlo. Auch nach dem Aufenthalt sei eine Beratung und Begleitung möglich.

Dr. Anett Heil freut sich, mit ihrem Itzehoer Club auf diese Weise eine wichtige Hilfe für Frauen leisten zu können, denn: "Unsere Organisation für Frauen in verantwortlichen Positionen im Berufsleben versteht sich als eine weltweite Stimme von Frauen für Frauen." Dazu gehöre auch der Einsatz für die Verbesserung der Stellung der Frau sowie Gleichheit, Entwicklung und Frieden.

Künstlerischer Kalender/Norddeutsche Rundschau 23. November 2010

 

Ein Taschenkalender und ein Notizbuch, beide künstlerisch gestaltet: Der Soroptimist-Club Itzehoe hat beim Bücherflohmarkt im Gemeindehaus Kirchenstraße zwei Neuerscheinungen vorgestellt. "Die Motive dazu wurden von der Clubschwester Susanne Thielmann entworfen, mit Unterstützung des Grafikers Peter Pototzki", sagte Dr. Anett Heil, die Präsidentin des Itzehoer Clubs. Gedruckt wurden die Kalender und die Notizbücher im DIN-A6-Format bei den "Glückstädter Werkstätten". "Geplant ist jährlich eine neue Edition, deren Reinerlös jeweils in soziale Projekte des Clubs einfließen wird."

Kaufen und helfen/Norddeutsche Rundschau 9. November 2010

 

"Leselust statt Herbstfrust" ist das Motto des Bücherflohmarktes, zu dem der Soroptimist-Club Itzehoe einlädt. Am Freitag, 12. November, von 11 bis 17 Uhr stehen im Gemeindehaus der Innenstadtgemeinde in der Kirchenstraße 10 nicht nur Bücher, sondern auch CDs, DVDs, Kassetten, LPs, Spiele und Puzzle zu sehr günstigen Preisen zum Verkauf.

Es darf gelesen, geschmökert, gespielt und sogar gekauft werden", sagt Dr. Anett Heil. Der Erlös aus Bücherflohmarkt und Verzehr - es gibt Kaffee und Kuchen - gehe an das Frauenhaus Itzehoe, so die Präsidentin des Serviceclubs. "Unser Club gibt in diesem Jahr zum ersten Mal einen individuell gestalteten Taschenkalender und ein Notizbuch heraus, deren Erlös an soziale Projekte geht", ergänzt Birgit Ibs-Kah vom Organisationsteam des Bücherflohmarktes.

Büchermarkt für soziale Zwecke/Norddeutsche Rundschau 21. Oktober 2009

 

Der Soroptimist-Club Itzehoe lädt ein zu ein paar gemütlichen Stunden mit Büchern. Der Bücherflohmarkt findet am Sonnabend, 24. Oktober 2009, von 9 bis 15 Uhr im Gemeindehaus der Innenstadtgemeinde in der Kirchenstraße statt.

"Es wird vorgelesen und vorgestellt, es darf gelesen, geschmökert, geplaudert und gekauft werden“ so Dr. Anett Heil, Präsidentin des Clubs. Angeboten würden auch Würstchen sowie Kaffee und selbstgebackener Kuchen. Und noch etwas Besonderes haben sich die Damen ausgedacht: Siegfried Lindhorst, der Leiter der Mordkommission Itzehoe, liest aus seinen Krimis "…und nichts bleibt, wie es einmal war" und "Der Feuerteufel von Evenfleth". Die Lesungen beginnen um 11 und um 14 Uhr.

"Der Erlös aus Bücherflohmarkt und Verzehr fließt in verschiedene soziale Projekte im Kreis und auch international", betont Petra Brommer, die Vertreterin der Präsidentin. Der Soroptimist-Club Itzehoe unterstützt beispielsweise das Projekt "Equals" im Alpha-Bündnis Itzehoe, das gegen Analphabetismus kämpft. Außerdem wird die Internatsschule Phugmoche für die Bergbauernkinder aus dem Volk der Sherpa in Nepal finanziell gefördert


Top